Mozart Timeline

Figaro mit griechischem Temperament

Perfektionsfanatisch, visionär, respektlos und genial – so bezeichnen die Medien den Shootingstar unter den Dirigenten, den Popmusiker mit Dirigentenstab, den „Bandleader“ des russischen Ensembles Musica Aeterna am Musik- und Balletttheater in Perm: den Griechen Teodor Currentzis. Nun hat er sich „Figaros Hochzeit“ vorgenommen und dieser Oper ein völlig neues musikalisches Gesicht gegeben. Das Ergebnis ist in einer CD-Trilogie von Sony, erschienen Mitte Februar 2014, zu hören.

31. März 2014 Veranstaltungen

Das Stück „Der tolle Tag“ des französischen Dichters Beaumarchais, auf dem „Le Nozze de Figaro“ basiert, war, als es 1784 nach mehrjähriger Zensur herauskam, pure Revolution. Darin ging es dem Adel an den Kragen, um es einmal salopp auszudrücken, dessen scheinbar unverrückbaren Rechte wurden in Frage gestellt, das niedere Volk muckte auf, eine Neuordnung der gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse wurde gefordert. Vor diesem Hintergrund entwickelten Wolfgang Amadeus Mozart und sein Texter Lorenzo da Ponte ein äußerst lebendiges Verwirrspiel, dessen Figuren sich in immer wieder neuen leidenschaftlichen Verstrickungen wiederfanden.

Hier tritt Currentzis mit seinem Ensemble Music Aeterna auf den Plan und krempelt – wie zu den damaligen Revolutionszeiten – alles um. Seine Musiker spielen auf historischen Instrumenten, er integriert Noten ins Spiel, die nicht vom Meister selbst stammen, sondern von dessen Sängern, die diese damals für sich persönlich notiert hatten, und spielt gekonnt mit Extremen und dämonisch-düsteren Stimmungen. So gelingt ihm – wie einem Composer am Aufnahmetisch – eine völlig neue, erfrischende und dramatisch-revolutionäre Interpretation dieser Mozart-Oper.

Mozart und da Ponte hätten ihre Freude daran

Was Teodor Currentzis mit dieser Produktion abliefert, hätte wahrscheinlich auch dem immer zu Provokationen neigenden Duo Mozart und da Ponte gefallen. Endlich mal jemand, der den dieser Oper innewohnenden aufmüpfigen Geist wieder zum Leben zu erwecken vermag – und damit natürlich zahlreichen Mozart-Freunden einen ganz neuen, quasi entstaubten und spannungsgeladenen Hörgenuss ermöglicht. Dieser wird natürlich nicht nur von den Musikern vermittelt, sondern auch von den ausgezeichneten Interpreten wie der deutschen Sopranistin Simone Kermes, dem ukrainischen Bariton Andrei Bondarenko, dem Amerikaner Christian van Horn und der griechischen Sopranistin Fanie Antonelou.

Übrigens: Mit der „Hochzeit des Figaro“ hat Currentzis erst den Anfang gemacht. Geplant sind auch Aufnahmen von „Don Giovanni“ und „Cosí fan tutte“, ebenfalls gemeinsam mit dem Musica Aeterna Orchestra im sibirischen Perm.  

Details: Label: Sony, DDD, 2013, Bestellnummer 3557026, 3 CD

Der griechische Dirigent Theodor Currentzis

Der griechische Dirigent Theodor Currentzis

Quelle: Wikimedia