Mozart Timeline

Woran starb Wolfgang Amadeus Mozart?

Am 5. Dezember jährt sich Mozarts Tod wieder einmal. Im November 1791 erkrankte der Komponist schwer, nach zwei Wochen starb er mit 35 Jahren. Bis heute ist nicht genau geklärt woran. Seither ranken sich zahlreiche Mythen um die Todesursache, Wissenschaftler nahmen sich des Themas ebenso an wie der Regisseur Milos Forman in seinem Mozart-Film „Amadeus“ von 1984.

02. Dezember 2013 Veranstaltungen

Am 20. November 1791 litt Mozart plötzlich unter hohem Fieber, Schmerzen und extrem geschwollenen Armen und Beinen. In den folgenden Tagen verschlimmerte sich sein Zustand zusehends. Am 5. Dezember starb er, kurz nachdem er ins Koma gefallen war. Sein Totenschein bescheinigt „hitziges Frieselfieber“. Welche Krankheit mit diesen Symptomen zu Mozarts Tod führte, darüber herrscht seit mittlerweile mehr als 200 Jahren Rätselraten.

Spekulationen …

Zahlreiche Mythen – mehr oder weniger unwahrscheinlich – ranken sich um Mozarts frühes Ende. Der durch den Film „Amadeus“ wohl am populärsten gewordene Mythos beruht auf der Theorie einer Vergiftung durch Mozarts Konkurrent Antonio Salieri. Bestärkt wird dieser Gedanke vom Wissen, dass Mozart in den Monaten vor seinem Tod eine schwermütige Phase durchlebte und unter Verfolgungs- und Existenzängsten litt. Mozart selbst vermutete hinter seinem immer schlechter werdenden körperlichen Zustand eine schleichende Vergiftung, was jedoch eher seiner subjektiven Einschätzung als der Realität entsprach.

Hinzu kommen weitere Spekulationen. Da ist von Syphilis die Rede oder gar von Trichinellose. 1905 vermutete der französische Arzt J. Barraud eine Harnsäurevergiftung aufgrund einer nie ausgeheilten Nierenentzündung. Und 1961 wurde als Todesursache eine Quecksilbervergiftung angenommen.

… und wissenschaftliche Erklärungsversuche

Im Jahr 2000 setzte eine Gruppe amerikanischer Wissenschaftler aufgrund minutiöser Detektivarbeit auf ein  akutes rheumatisches Fieber, das von einer Streptokokken-Infektion ausgelöst wurde. Die überlieferten Symptome und Beschreibungen von Zeitzeugen gaben eindeutige Hinweise. Mangels Antibiotika führten solche Infektionen damals unweigerlich zum Tod. Denn rheumatisches Fieber hatte eine Herzschwächung zur Folge, womit auch die angeschwollenen Gliedmaßen Mozarts erklärt werden können.  

2009 schließlich gelangte der niederländische Wissenschaftler Richard Zegers über ein akribisches Quellenstudium zur Erkenntnis, dass Mozart an einer Pharyngitis gelitten habe, einer Halsentzündung, die mit Krämpfen, Fieber, Ausschlag und Schwellungen am Hals einherging. Mozarts Schwägerin Sophie Haibel hatte diese Symptome so beschrieben. Einen weiteren Hinweis gibt das Wiener Totenregister im Winter 1791, das mehrere Todesfälle aufgrund dieser Krankheit vermerkte.

Woran Mozart auch immer gestorben ist – es war viel zu früh. Danken wir ihm für seinen fast manischen Schaffensdrang und gedenken wir seiner am 5. Dezember!

Woran verstarb W.A. Mozart?

Woran verstarb W.A. Mozart?

Das Grabmal Mozarts am St. Marxer Friedhof Quelle: Wikimedia