München, Augsburg, Mannheim … und die erste grosse Liebe

Außer Spesen nichts gewesen: auf Stellungssuche mit Mutter Anna Maria Mozart

 

Wolfgang Amadeus Mozart mit Schwester Maria Anna und Vater Leopold, an der Wand ein Porträt der verstorbenen Mutter Anna Maria

Ölgemälde von Johann Nepomuk della Croce (1736–1819) 1780/81 (Internationale Stiftung Mozarteum, Salzburg) Quelle: Wikimedia
1777
Salzburg
Anna Maria Mozart

Anna Maria Mozart

Ölgemälde von Rosa Hagenauer-Barducci (1744–1809) um 1775 (Internationale Stiftung Mozarteum, Salzburg) Quelle: Wikimedia

Wolfgang Amadeus Mozart war 21 Jahre alt. Ein selbstbewusster, verspielter junger Mann auf der Suche nach seinem Platz im Leben. Vater Mozart, der in Salzburg in Colloredos Diensten bleiben musste, schickte seine Frau Anna Maria Mozart mit Wolfgang auf Reisen, um eine Anstellung zu finden.

Die beiden lassen es sich zwar gut gehen, doch eine Stellung ist und bleibt in weiter Ferne: „Wir leben wie die Fürsten“ und „… Ich bin auch schon fetter“, schreibt Wolfgang dem Vater. Nach München geht es weiter nach Augsburg und Mannheim, wo Wolfgang zwar Konzerte gibt und auch Einnahmen hat, aber das eigentliche Ziel wird nicht erreicht. Gerade leicht machte es sich Wolfgang Amadeus Mozart auch nicht. Er war ein selbstbewusster, nicht sehr diplomatischer Jüngling, der immer wieder „aneckte“. Ein gewisser Hochmut traf bei ihm auf befremdende Kindlichkeit – nicht gerade der Inbegriff eines honorigen Hofkünstlers.

Was kostet die Welt!?

Wolfgang genoss das Leben – auch ohne feste Anstellung. Anna Maria Mozart kehrt nach Salzburg zurück, Wolfgang sollte nach Paris fahren und sich dort am Hof vorstellen. Doch er lernt seine erste große Liebe kennen: Aloysia Weber, die Schwester seiner späteren Frau. Während sich sein Vater in Salzburg die Haare rauft, wandelt Wolfgang auf Freiersfüßen und fährt statt nach Paris mit den „Weberschen“ auf Konzertreise nach Den Haag. Leopold Mozart ist außer sich! Anstatt endlich eine Anstellung zu finden und der Familie beizustehen, amüsiert sich der Sohn mit den unverheirateten Töchtern einer armen Musikerfamilie und unterstützt diese auch noch finanziell. Leopold schickt Mutter Anna Maria Mozart, um nach dem Rechten zu sehen …