Wer will mich?

Wolfgang Amadeus Mozart: ein junger Mann wird „flügge“

Mozarts Audienz bei Kaiser Franz I. Stephan und Maria Theresia in Schloss Schönbrunn am 13. Oktober 1762

Ölgemälde von Eduard Ender (1822–1883) 1869 (Internationale Stiftung Mozarteum, Salzburg) Quelle: Division of Rare & Manuscript Collections, Cornell University Library
1772-1776
Salzburg
Hieronymus Graf Colloredo, letzter Fürsterzbischof von Salzburg

Hieronymus Graf Colloredo, letzter Fürsterzbischof von Salzburg

Ölgemälde (Salzburg Museum) Ende 18. Jahrhundert Quelle: Wikimedia

Während ihrer Reise durch Italien konnten die Mozarts viele Erfolge für sich verbuchen. Zurück in Salzburg galt es, auch in der Heimat beruflich Fuß zu fassen. Dort wartete man jedoch nicht unbedingt auf einen jungen, vielleicht etwas zu selbstbewussten Wolfgang Amadeus Mozart, der ein nicht besonders hübscher, eher kleinwüchsiger junger Mann geworden war.

Ein neuer Fürsterzbischof, Hieronymus Graf Colloredo, regierte Salzburg mit vor allem sparsamer Hand. Nachdem der 16-jährige Wolfgang für ihn „Der Traum des Scipio“ komponiert hatte, ernannte er ihn zum erzbischöflichen Konzertmeister mit einem Jahresgehalt von 150 Gulden. Dies war nicht viel, entsprechend offen und empfänglich waren die Mozarts für andere Perspektiven. Doch auch eine weitere Reise nach Mailand, wo Wolfgang den Auftrag zur Komposition der Oper „Lucio Silla“ erhalten hatte, brachte nicht die gewünschte Anstellung im ersehnten Italien.

Auf der Suche nach dem eigenen musikalischen Stil

Ein Wien-Aufenthalt bescherte ihnen zwar in puncto Anstellung neuerliche Enttäuschungen, doch Wolfgang Amadeus Mozart entwickelte sich in der Zeit persönlich und musikalisch deutlich weiter. Er lernte die Werke von Antonio Salieri und Joseph Haydn kennen. Und er schrieb u. a. sein erstes Klavierkonzert. Mit 20 Jahren konnte er schon auf über 300 Eigenkompositionen zurückblicken, sowie auf eine Oper, „La finta giardiniera“, die er für den Kurfürsten von Bayern geschrieben hatte.  Aber immer noch saß er in Salzburg als schlecht bezahlter Angestellter Colloredos fest.

Wolfgang Amadeus Mozart war zu selbstbewusst, um sich das auf Dauer gefallen zu lassen. Es kam zum Zerwürfnis, 1777 entließ Colloredo ihn aus seinen Diensten. Mit 21 Jahren ging er – in Begleitung seiner Mutter – wieder einmal auf Reisen …