Erste Sporen als „Opernkomponist“

Mozarts Reisen in Italien: erster grosser Opernauftrag

 

Der 14-jährige Mozart spielt Cembalo in Verona (Detail)

Ölgemälde von Saverio dalla Rosa (1745–1821) 1770 (Privatsammlung, Lausanne) Quelle: Division of Rare & Manuscript Collections, Cornell University Library
1770
Italien
Der 14-jährige Mozart spielt Cembalo in Verona (Detail)

Der 14-jährige Mozart spielt Cembalo in Verona (Detail)

Ölgemälde von Saverio dalla Rosa (1745–1821) 1770 (Privatsammlung, Lausanne) Quelle: Division of Rare & Manuscript Collections, Cornell University Library

Italien gilt als Wiege der Oper. Opernhäuser wie jene in Mailand, Venedig oder Neapel genossen zur Zeit Mozarts Weltruhm, und wer dort wahrgenommen werden wollte, musste wirklich famos sein. Niemand war das bewusster als Leopold Mozart. Zielstrebig, wie er war, reiste er mit dem 14-jährigen Wolfgang kurzerhand nach Italien. In unerschütterlicher Überzeugung vom Talent seines Sohnes sah er Wolfgang bereits als Komponist einer italienischen Oper, bestens bezahlt und mit Ruhm überhäuft.

Doch zunächst mussten die schneebedeckten Alpenpässe mühsam bezwungen werden, kein einfaches Unterfangen zu jener Zeit. Über Innsbruck und den Brenner gelangte man in der Kutsche nach Verona und Mailand, wo ihnen ein herzlicher Empfang mit zahlreichen Einladungen bereitet wurde. So bekam Wolfgang schließlich auch seinen ersten großen Opernauftrag: Mitridate Re di Ponto.

Bravissimo: der italienische Adel ist begeistert

Diese Wochen der Reisen Mozarts waren äußerst erfolgreich. Wo immer Wolfgang Amadeus Mozart auch hinkam und Konzerte gab, schlug ihm Begeisterung entgegen. In Bologna durfte er beim berühmten Franziskanerpater Giambattista Martini Unterricht im Kontrapunkt nehmen. In Rom schrieb Wolfgang die Partitur von Allegris Miserere aus dem Gedächtnis nieder. Sein Ruf als Musikgenie wuchs stetig, Vater Leopold war zufrieden.

Der Plan Leopold Mozarts, seinen Sohn als Opernkomponisten aufzubauen, schien aufzugehen. Bemerkenswert vor allem, weil Wolfgang damals erst 14 Jahre alt war. Gerade deshalb sind seine Leistungen während des Italienaufenthaltes, deren Krönung die Uraufführung von Mitridate, Re di Ponto an der Mailänder Oper war, nicht hoch genug einzuschätzen. Vater und Sohn Mozart konnten jedenfalls nach 15 Monaten zufrieden ins heimatliche Salzburg zurückkehren …